Schule am Reuenberg

Chronik der Schule am Reuenberg       

 

1865   Bau des „Schullokals“. 

  

1866   Fertigstellung und Übergabe an den  

           1. Lehrer der Schule - Joh. Pesch.

 

1874   Eine dritte Klasse wird eingerichtet,

           266 Kinder besuchen die Schule.

 

1881   363 Kinder verteilen sich auf vier

           Klassen.

1884   Fünf Lehrkräfte unterrichten 444

           Kinder.

1891   Der Herr Regierungspräsident Frei- 

           herr von der Recke besichtigt die 

           Schule. Die Durchschnittsschüler-

           zahl  pro Klasse beträgt 72 Kinder.

 

1901   Herr Thelen wird Hauptlehrer von

           Dellwig I.

 

1904   Sechs Klassen teilen sich die vier 

           Räume der Schule. Die Schule er-

           hält einen Pavillon (sprich: Baracke).

 

1905   Dellwig wird zur Pfarre erhoben.

           Der bisherige Rektor Lambertz wird

           erster Pfarrer.

           606 Kinder aus 8 Klassen werden

           von 7 Lehrkräften in 6 Klassenräu-

           men unterrichtet.

 

1906   Für die Mädchen der Oberstufe wird 

           das Turnen eingeführt.

 

1913   Wegen der übergroßen Schülerzahl

           wird ein Erweiterungsbau beschlos-

           sen und Ostern 1914 fertig gestellt.

 

1918   Die Schule hat 15 Klassen.

 

1920   Es werden 17 Elternbeiräte gewählt.

           Auf je 50 Kinder soll ein Mandat ent- 

           fallen.

 

1939   Die Schule bekommt einen neuen Na-

           men. Seit Ostern heißt die Schule Dell-

           wig I Reuenbergschule. 

 

1944   Die Reuenbergschule wird durch  

           einen Luftangriff stark zerstört.

 

1945   Am 1.8. ordnet die Militärregierung

           die Wiederaufnahme des Unterrichts

           an. 

 

1947   Provisorischer Wiederaufbau. 

 

1952   Dellwig feiert sein 100jähriges Beste-

           hen. 

 

1958   Das Schulgebäude wird überholt und

           erweitert.

 

1962   Weiterer Ausbau. Die Schule erhält

           zwei neue Klassenräume, einen Werk-

           und einen Handarbeitsraum. 

 

1966   Die Schule am Reuenberg wird 100

           Jahre alt. 

 

1968   Die Volksschule wird umgewandelt.

           Die Reuenbergschule wird Grund-

           schule.

 

1971   An der Reuenbergschule wird ein Ver-

           such zur Erprobung neuer Grund-

           schulrichtlinien durchgeführt.

           Das Raumproblem wird durch das

           Aufstellen eines Pavillons mit zwei

           Klassenräumen behoben. 

 

1975   An der Schule wird die 5-Tage-Woche

           eingeführt. 

 

1976   Die Turnhalle wird fertig gestellt. 

 

1978   Das Schulmitwirkungsgesetz tritt in

           Kraft. 

 

1991   Die Schule am Reuenberg feiert ihr

           125jähriges Jubiläum.

 

2005   Die Offene Ganztagsschule wird eröffnet

 

2006   Die Schule erhält eine neue Bewegungs-

 Landschaft und einen Regenbogen.

 

2007   Die 4. Ganztags-Gruppe startet.

 

2008   2. Gruppe „Jedem Kind ein      

             Instrument“ startet  

2009   Das Zirkusprojekt kommt für eine Woche an die Schule und gestaltet mit den Kindern eine Zirkusshow.   

 

2011   Rektorin Von der Stein übernimmt die Leitung der Schule.

 

2013   Die Klassen 3c und 4c kommen von der ehemaligen Walter-Pleitgen-Schule hinzu.

 

2014   Das Trommelprojekt "Trommelzauber" ist erstmalig zu Gast und gestaltet mit den Kindern eine Aufführung.

 

2016   Die Schule feiert 150 Jahre Reuenbergschule. Zahlreiche ehemalige und Prominente besuchen

             das Schulfest.

2018   Rektorin von der Stein geht in den Ruhestand. Frau Lüdecke übernimmt kommissarisch.

 

2018   Der Deutsche Fußball Bund besucht die Reuenbergschule. Mit dabei sind die Nationalspielerinnen Lea Schüller, Turid Knaak

            und Bundestrainer Horst Hrubesch.

 

2019   Frau Böckermann übernimmt die Leitung der Schule

 

2020   Die Coronapandemie legt den Schulbetrieb lahm. Ab dem 13.03.2020 ruht der Präsenzunterricht und die Kinder müssen über sog. "Homeschooling" an

            Arbeitsplänen arbeiten. Nur eine Notbetreuung für Kinder, deren Elten in systemrelevanten Berufen arbeiten, wird angeboten.

Support:
Alfried Krupp-Schulmedienzentrum